31. Mai 2018

Tagung: Simul-Existenz. Spuren reformatorischer Anthropologie


Von Donnerstag, 31. Mai bis Samstag, 2. Juni findet an der Universität des Saarlandes eine Fachtagung zu "Simul-Existenz. Spuren reformatorischer Anthropologie" statt.

In der Ankündigungh heißt es:

"Die reformatorische Anthropologie zumindest lutherischer Provenienz findet ihre Zuspitzung in der Rede vom Christenmenschen als „simul iustus ac peccator“, als Gerechtem und Sünder zugleich. Dabei kann diese Beschreibung des Menschen als eine durchaus nüchterne und realistische Denk- und Redeweise gelten, indem sie noch den gerechtfertigten Christen in der Brüchigkeit seiner Existenz wahrnimmt. Gleichwohl erschließt sich diese Denk- und Redeweise nicht von selbst. Sie ist komplex und voraussetzungsreich. Leicht transformiert das Simul in ein „teils-teils“ oder (im Sinne der Unterscheidung von in „re – in spe“) in eine Überbetonung der Negativität.

In der exegetischen Diskussion wird zudem infrage gestellt, ob sich Martin Luther mit dieser Zuspitzung zurecht auf den paulinischen Schriftbefund stützen konnte. Römisch-katholische, aber auch humanistische Anthropologien scheinen dem (Christen-)Menschen tendenziell mehr zuzutrauen und dadurch für aufgeklärte Zeitgenossen auf den ersten Blick anschlussfähiger zu sein.

Die Tagung „Simul-Existenz. Spuren reformatorischer Anthropologie“ wird die Logik der Simul-Anthropologie aufarbeiten und nach biblischen Grundlagen und Grenzen für eine solch zugespitzte Beschreibung des Menschen fragen. Sie wird im Gespräch mit gegenwärtigen Anthropologien anderer konfessioneller bzw. philosophischer und kulturwissenschaftlicher Provenienz die spezifische Leistungsfähigkeit dieses Ansatzes prüfen und die sich daraus ergebenden Perspektiven erörtern.

Mit Blick auf die Gegenwart wollen wir erwägen, wie sich die reformatorische Anthropologie heute fassen lässt, in welchen Phänomenen der Gegenwartskultur sich Spuren einer solchen Sicht auf den Menschen entdecken lassen und wie sich nicht zuletzt Rechtfertigung vor dem Hintergrund solcher Phänomene neu verständlich machen lässt."

Das vorläufige Tagungsprogramm finden Sie in dem untenstehenden Flyer.


Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden für die Verpflegung werden von den Tagesgästen erbeten.

Für Übernachtungsgäste sind Zimmer in der Landessportschule reserviert, die an den Uni-Campus angrenzt: Hermann-Neuberger-Sportschule
Die Kosten für Unterkunft und Vollverpflegung betragen 120,- Euro, für Studierende 60,- Euro.

Anmeldungen werden bis zum 31. März erbeten unter neddens(at)mx.uni-saarland.de


Flyer zur Tagung



Zurück