15. Mai 2020

Impülschen am Freitag, dem 15. Mai


Geschichten, die verbinden.

Herzlich willkommen zu Impülschen am Mittwoch, dem 15. Mai. Die Losung aus dem 5. Mosebuch, Kapitel 26, Vers 7 blickt tröstlich zurück und öffnet zugleich den Blick nach vorne „Der HERR erhörte unser Schreien und sah unser Elend, unsere Angst und Not“. Ebenso der Vers aus dem Lukasevanglium 18,7: „Sollte Gott nicht auch Recht schaffen seinen Auserwählten, die zu ihm Tag und Nacht rufen, und sollte er bei ihnen lange warten?“
Dazu heute ein Text von Christina Brudereck, aus dem Live-Programm & Album „Kopfkino“ (https://www.youtube.com/watch?v=Lzqm8hrjCx0)

Wir lernen aus Geschichten. Zur guten Nacht erzählt, können sie die Angst vorm Dunkeln etwas mildern.
Vorgelesen, überliefert, selbst erlebt, wollen sie ein anderes, ein richtig gutes Leben schildern.
Sie wecken Kühnheit, verzaubern uns mit ihren Bildern. Mach ruhig mal die Augen zu. Und die Heldin bist auf einmal Du.

Lesbarer wird die Welt mit alten, weisen Worten,
die uns im Heiligen, im Größeren verorten.

Wir lernen mit Geschichten glauben, lieben, hoffen.
Wir bereiten uns auf Wunder vor. Und unsre Verzagtheit wird vom Mut bald übertroffen. Wir werden satt, stark, friedlich, Mitglied einer Bande. Und das Ende ist ein Treffer oder bleibt noch offen. Mach ruhig mal die Augen zu. Und die Überraschung bist auf einmal Du.

Wir brauchen die Geschichten, die verbinden, in denen wir uns alle wiederfinden.
Wir lernen mit Geschichten träumen, phantasieren. Wir lernen trotzen, überwinden, kämpfen, siegen und verlieren, aufstehen, weitergehen.
Wir lernen viel über uns selbst – hinaus zu wachsen oder uns zu amüsieren.
Mach ruhig mal die Augen auf. Das Happy End bist Du. Und freu Dich drauf!

Wir lernen mit Geschichten. Schön, wenn die Stimme warm ist, die sie uns erzählt.
Wir lernen, wenn andere uns die Schönheit ins Gedächtnis flüstern
und nicht verschweigen, dass sie manchmal fehlt –
doch, dass es immer Grund genug gibt, umzublättern,
weil schon die Erwartung einer Wendung uns beseelt.
Mach ruhig noch mal die Augen auf. Und Du wirst sehen:
Die Geschichte nimmt dann einen andren Lauf.





Zurück