29. Mai 2020

Impülschen am Freitag, dem 29. Mai


...Freude und Leid teilen

Herzlich willkommen zu Impülschen am 29. Mai. „Meine Zunge soll reden von deiner Gerechtigkeit und dich täglich preisen.“ lobt Psalm 35, Vers 28. Und das Lukasevangelium endet in Kapitel 24, 52-53, wo es heißt: „Die Jünger kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude und waren allezeit im Tempel und priesen Gott.“
Unser Glaube ermutigt uns zu langem Atem. Dazu, sich über das Lob Gottes auch eine positive Sicht für das eigene Leben zu bewahren, die dann auch auf andere ausstrahlen kann. In einem irischen Segensgebet unbekannter Herkunft heißt es:
 
Damit Dein Haus nicht auf Sand gebaut sei,
soll Dich Gottes reicher Segen Dein Leben lang begleiten.
 
Er segne Deine Hände,
dass sie behutsam seien,
dass sie halten können, ohne zur Fessel zu werden,
dass ihnen Kraft innewohne, zu trösten und zu heilen.
Der Herr segne Deine Augen,
dass sie Bedürftigkeit wahrnehmen,
dass sie das Unscheinbare nicht übersehen,
dass sie hindurchzuschauen vermögen durch das Vordergründige.
Der Herr segne Deine Ohren,
dass sie hellhörig seien für die Stimme der Not,
dass sie verschlossen seien für Lärm und Geschwätz,
dass Du sie bereitwillig anderen leihen kannst.
Der Herr segne Deinen Mund,
dass nicht von ihm ausgehe, was verletzt und zerstört,
dass er heilende Worte spreche und Anvertrautes bewahre,
dass er immer die rechten Worte finde
und zur gegebenen Zeit Stille wahrt.
Der Herr segne Dein Herz,
dass es Wärme schenken und bergen kann,
dass es reich sei an Verzeihung,
dass es Freude und Leid teilen kann.




Zurück