10. Dezember 2019

Statt Festtagsgrüßen: 2000 Euro für Bedürftige in Riga


Anstatt Festtagsgrüße an Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeitende zu verschicken, spendet die Diakonie Saar in diesem Jahr 2000 Euro für Menschen in prekären Lebenssituationen in der Lettischen Hauptstadt Riga.

 Ausgehend von einer Suppenküche und Lebensmittelausgabe plant die Diakonie dort  das Projekt „Open doors“. In einem Hilfezentrum im Stadtkern soll ein niedrigschwelliges Beratungsangebot entstehen, dass erwachsenen Menschen, deren Lebensgrundlage bedroht ist und die auf Hilfe angewiesen sind, wieder „Boden unter den Füßen“ verschafft. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit Fachberatungen für Drogenabhängige genauso wie für chronisch Kranke oder verarmte Menschen.

In Lettland leben drei von zehn Einwohnern in Armut. 22,5 Prozent der Letten erreichen ein monatliches Einkommen von weniger als 291 Euro. Alleinstehende Personen über 65 Lebensjahre unterliegen gar einem Armutsrisiko von 67 Prozent. 





Zurück